Umweltschutz, nachhaltiges Denken und Handeln sind mittlerweile weit verbreitet. Auch im Beruf! Denn Menschen möchten sinnvolle Arbeit verrichten und etwas beitragen. Vor allem für junge Leute wie die Generation Z ist das immer selbstverständlicher. Sie sind reflektiert, erachten Nachhaltigkeit als notwendig und lassen sich nicht von oberflächlichen Werbeaussagen blenden.

Das zeigen auch Studien: Bereits drei von vier Schüler:innen in Österreich interessieren sich für Green Jobs.
Aber auch für Arbeitgeber:innen wird grünes Denken und Handeln immer wichtiger, nicht zuletzt durch steigende Energiekosten oder neue Gesetze.

Aber was ist die genaue Definition von Green Jobs?

Bei Green Jobs geht‘s ganz klar um Umweltschutz. Viele Jobs sind daher in der Umweltwirtschaft angesiedelt – aber nicht alle. Das Umweltministerium schreibt dazu: Als Green Jobs werden Arbeitsplätze im Umweltsektor bezeichnet. Laut Definition der Europäischen Union (EU) sind Green Jobs Arbeitsplätze in der Herstellung von Produkten, Technologien und Dienstleistungen, die Umweltschäden vermeiden und natürliche Ressourcen erhalten.

Wie viele Green Jobs haben wir in Österreich bereits?

Fast 5 Prozent aller Arbeitnehmer:innen arbeiten gegenwärtig in Green Jobs. Gemeinsam erwirtschaften sie fast 10 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Wo es gibt es Green Jobs in Österreich?

Green Jobs findet man überall. Green Jobs machen Akademiker:innen genauso wie Lehrlinge oder Hilfsarbeiter:innen. Hierzu wieder das Bundesministerium: Diese Arbeitsplätze findet man in den verschiedensten Sparten wie zum Beispiel erneuerbare Energien, nachhaltiges Bauen und Sanieren sowie Wasser- und Abwassermanagement. 

Welche neuen Ausbildungen gibt es?

Bei Green Jobs gibt es allerhand zu analysieren, denken und managen, So liegt beispielsweise der Beruf Nachhaltigkeitsmanager:in nahe. Umweltpädagoginnen und -pädagogen kümmern sich um die Aufbereitung von Umweltthemen. Techniker:innen tragen zu einer ganzen Reihe von Umweltberufen bei. Viele Bereiche eignen sich auch für einen Quereinstieg.

Welche konventionellen Jobs könnten Green Jobs sein?

Kaum ein Job wird so bleiben, wie er vor zwanzig Jahren war. Nahezu überall fließt der Umweltgedanke und achtsamer Umgang mit Ressourcen mit ein. Dies trifft vor allem für Branchen wie Garten- und Grünflächengestaltung (Landschaftsgärtnerei), Forstwirtschaft, alles was mit Heizen zu tun hat (Installations- und Gebäudetechnik), Erzeugung neuer Rohstoffe (Kunststofftechnik), Transport und Warenverkehr (Spedition und Logistik) und natürlich die Tourismus- bzw. Eventbranche zu.

Ein Beispiel, an das viele wohl nicht denken ist die Veranstaltungsbranche. Bei vielen Events sind Aspekte der Nachhaltigkeit mittlerweile weitgehendst verpflichtend. So werden immer mehr Festivals, Konferenzen und Kongresse inzwischen auch möglichst nachhaltig veranstaltet. Ein Beispiel ist auch der WIFI-Kongress für Training und Weiterbildung, der bereits mit dem Österreichischen Umweltzeichen als Green Event zertifiziert wurde.

Was man für all diese Jobs dringend braucht: Green Skills

Laut Definition der UNIDO sind Green Skills „die Kenntnisse, Fähigkeiten, Werte und Einstellungen, die erforderlich sind, um in einer nachhaltigen und ressourceneffizienten Gesellschaft zu leben, sie zu entwickeln und zu unterstützen.“

Viele Menschen leben schon lange mit diesen Fähigkeiten, andere lernen sie dazu. Green Skills stehen und wirken nicht für sich allein, im Austausch mit anderen werden sie sich ständig weiter formen und entwickeln. Auch in Zukunft werden wir gemeinsam mehr lernen.

Nachhaltigkeitsmanagement

Foto: NDABCREATIVITY / stock.adobe.com