Stefanie Scherl hat ihr Hobby zum Beruf gemacht: gutes Aussehen. Die Make-up-Artistin hatte schon mit 23 ihr eigenes Studio.

„Sich in seiner Haut wohl zu fühlen und ein gepflegtes Aussehen sind die Basis für eine positive Ausstrahlung“, ist auf der Website von Stefanie Scherl, auch Stevie genannt, zu lesen. Die lebensbejahende Ausstrahlung der jungen Frau rührt aber mit Sicherheit nicht nur von ihrem gewinnenden Äußeren her, sondern auch von ihrer inneren Zufriedenheit.

Seit April 2018 hat sie ein eigenes Studio im Herzen Innsbrucks und sich damit schneller als geplant einen Herzenswunsch erfüllt. „Ich habe mir zum Ziel gesetzt, mit 24 mein eigenes Studio zu eröffnen“, verrät Scherl. Das ist ihr sogar ein Jahr früher gelungen.

Stefanie (Stevie) Scherl ist Make-up-Artistin, Lash-Stylistin, Nail-Designerin und WIFI-Trainerin. Sie verschönt Menschen im ORF-Landesstudio Tirol, bei Fotoshootings und in ihrem Studio. Stefanie Scherls Weg zum Erfolg ebneten zahlreiche Ausbildungen.

Attraktiver Ausbildungsreigen

So klar war der Weg aber nicht immer für sie. Nach der Matura in der Modeschule wusste sie erst einmal nicht, wie es weitergehen soll – dabei war das berufliche Glück so naheliegend: „Mit Mode wollte ich eigentlich nichts mehr machen, also habe ich überlegt und dann eine Visagisten-Ausbildung begonnen. Denn geschminkt habe ich immer schon gerne – mich selbst und andere. Für mich war das bis dahin ein Hobby.“

„Spaß und Herz an der Arbeit sind viel wichtiger als Geld. Auf Dauer gibt einem das mehr zurück.“

Die Ausbildung gefiel der Tirolerin so gut, dass sie gleich noch den Make-up Artist inklusive Airbrush Artist anhängte. So konnte sie sich bereits kurz vor ihrem 20. Geburtstag in der dekorativen Kosmetik selbstständig machen. Damit nicht genug, absolvierte sie am WIFI Tirol die Nageldesign-Ausbildung und machte sich in dem Bereich ebenfalls selbstständig.

Mehr Infos zum Thema Selbstständigkeit

„Seit 2018 ist Nageldesign ein freies Gewerbe, aber ich musste damals noch eine Arbeitsprobe machen“, erzählt Scherl. Das Beauty-Potpourri krönte sie noch mit einem Lehrgang für Wimpernverlängerung – ein Know-how, das die 23-Jährige heute als Trainerin am WIFI weitergibt: „Andere fachgerecht zu unterrichten ist mir ein Herzensanliegen.“ Dazu gehört auch das Bewusstsein für Hygiene – bei der Wimpernverlängerung wie beim Nageldesign. Das lernt man alles in diesen Ausbildungen.

Natürlich schön – auf die Technik kommt es an

Einen Bürojob, den hat sich Stefanie Scherl nie vorstellen können – auch heute nicht. „Das wäre mir persönlich zu langweilig. Ich brauche Abwechslung.“ Und die hat die vielseitige junge Frau auf jeden Fall. Ist sie doch neben ihrem Studio und ihrem Job als WIFI-Trainerin noch in der Maske beim ORF-Landesstudio Tirol – eine Fügung des Schicksals. Scherl: „Da war ich anscheinend zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Beim ORF hat jemand gekündigt, und es wurde eine neue Maske gebraucht.“

Die besten Kontakte nützen nichts, wenn man nicht die richtige Ausbildung hat. Die hatte Stevie Scherl schon längst in der Tasche. Die Make-up-Artistin bekam den Job. Das war vor rund vier Jahren. Seitdem hat sie schon die „Schokoladenseiten“ zahlloser prominenter Personen für ihren Auftritt im Fernsehen perfekt zur Geltung gebracht. Dabei arbeitet sie mit Airbrush-Make-up: „Bei der Bildwiedergabe in HD sind kleinste Unregelmäßigkeiten sichtbar, und mit dieser Sprühtechnik gelingt ein makelloser Teint.“

Auch in dieser Make-up-Technik hat Stefanie Scherl ein Zertifikat. Für sie ist das die schönste und natürlichste Art des Schminkens, darum arbeitet sie auch abseits des Fernsehens ausschließlich mit dieser Technik, etwa bei Fotoshootings. „Es hält sehr lang, ist wasserfest, auf der Haut kaum spürbar.“

Aufstehen, freuen – mehr vom Leben haben

Spaß und Herz im Beruf sind ihr wichtiger als Geld, was Stefanie Scherl so begründet: „Ich kenne viele Leute, die jeden Tag jammern, dass sie morgen nicht in die Arbeit gehen wollen, weil es ihnen nicht gefällt. Ich kenne das kaum, weil ich einfach gerne arbeite. Und das finde ich wichtig, denn man verbringt so viel Zeit im Job.“ Und weil ihr die Arbeit so viel Freude macht und alles andere als langweilig ist, muss Stefanie Scherl die Abwechslung auch nicht in ihrer Freizeit suchen. „Da bin ich am liebsten zu Hause, lese ein Buch und gehe früh ins Bett.“ Ausreichend Schlaf ist schließlich auch wichtig für die Schönheit.

Foto: Wolfi Scherzer

Ausbildungen zu Massage & Kosmetik

Hier klicken!