Mehr Gehalt – davon träumen viele. Doch wie kommt man zu einem richtig guten Gehalt? Das haben wir den Gehaltsexperten Dr. Conrad Pramböck gefragt. Der Consulter berät große Unternehmen in Lohn- und Gehaltsfragen und ist häufig gebuchter Vortragender. Im ersten Teil des Interviews  wollten wir wissen, wo wann und wie es sich auszahlt, die Schulbank zu drücken.

6 Tipps für einen erfolgreichen Berufsweg

Dabei hat uns Herr Dr. Pramböck diese sechs Tipps für den Berufsweg mitgegeben. Vor allem junge Menschen sollten sich diese Regeln merken 🙂

  • Wählen Sie eine Ausbildung, die am Arbeitsmarkt gute Aussichten hat
  • Spezialisieren Sie sich während der ersten 5 bis 10 Jahre Ihres Berufslebens auf eine einzige Nische, in der Sie unangefochten der Beste oder sogar der Einzige sind.
  • Bauen Sie tiefe, vertrauensvolle Beziehungen zu möglichst vielen Menschen auf, indem Sie konstant herausragende Leistungen bieten.
  • Übernehmen Sie möglichst viel Verantwortung in Bereichen, die Ihren beruflichen Zielen und Absichten entsprechen.
  • Machen Sie immer mehr Dinge, die Sie mit großer Leidenschaft erfüllen, und geben Sie jene Arbeiten an andere ab, die Sie nicht gern machen.
  • Geben Sie Ihr Wissen und Ihre Erfahrung weiter, und unterstützen Sie andere Menschen auf ihrem Weg.

Dieses Mal hat uns interessiert, wie es in verschiedenen Branchen mit den Verdienstchancen aussieht:

WIFI: Der IT-Bereich wird laut Expertenmeinungen weiter boomen. Es gibt die verschiedensten Richtungen, Spezialisierungen, Aus- und Weiterbildungen Auch Quereinsteiger/innen finden sich hier oft. Neue Berufe scheinen sich rasend schnell herauszubilden. Studium, Weiterbildung – was würden Sie hier empfehlen?

Conrad Pramböck: Derzeit explodieren die Gehälter in bestimmten IT-Positionen wieder, ähnlich wie schon zu Zeiten den New-Economy-Booms rund um das Jahr 2000. Alle Positionen, die mit den neuen Megatrends Digitalisierung, Industrie 4.0, SEO und SEM zu tun haben, erzielen am Markt extrem attraktive Gehälter. Die besten Gehaltsaussichten haben Personen, die sich erstens fachlich auf ein Thema spezialisieren, das von Firmen stark nachgefragt wird.

Zweitens sollten sie nicht nur geschickt im Umgang mit Computern sein, sondern auch mit Menschen. Natürlich wird von einem IT-Experten vor allem die technische Lösung erwartet. Selbst Nerds mit eigenwilligem Auftreten sind in diesem Feld geduldet. Wer jedoch zusätzlich zu hoher IT-Kompetenz auch einen guten sozialen Umgangston, Verhandlungsgeschick und gepflegtes Äußeres mitbringt, kann auch in Gehaltsverhandlungen am besten punkten.

„Fachlich auf ein Thema spezialisieren“

WIFI: In „typisch weiblichen“ Berufen wie Friseurin, Einzelhandels,- oder Bürokauffrau verdient man vergleichsweise wenig. Wie kann man in diesen Feldern sein Gehalt steigern?

Conrad Pramböck: In der Tat verdienen Frauen im Schnitt weniger als Männer, weil sie in schlecht zahlenden Branchen arbeiten. Wer mehr verdienen will, dem bleibt meist nur übrig, eine Führungsposition zu übernehmen oder in eine besser zahlende Branche zu wechseln.

WIFI: Auch in den Branchen Gesundheit, Tourismus oder Non-Profit verdienen Mitarbeiter/innen weniger als z.B. in der Technikbranche. Kann man hier mit Berufsmatura bzw. einem Studium profitieren?

Conrad Pramböck: Die Gehälter in diesen Branchen sind traditionell niedrig, und die Gehaltskurven sind auch über das gesamte Berufsleben hinweg sehr flach. Gehälter über 40.000 Euro brutto pro Jahr sind meist den Führungskräften vorbehalten. Auch die beste Ausbildung bringt für ein höheres Gehalt in Positionen ohne Führungsverantwortung nur wenig.

WIFI: Wir leben in einer Gesellschaft, die mit einem steigenden Betreuungsbedarf konfrontiert ist. Müssten hier nicht eigentlich die Durchschnittsgehälter für pflegende und soziale Berufe im Basisbereich steigen, um diese Berufsfelder attraktiver zu machen?

Conrad Pramböck: Der Schluss legt nahe, dass einfach nur die Gehälter erhöht werden müssten, um Berufsfelder attraktiver zu gestalten. Allerdings wirft dies die Frage auf, wer diese höheren Gehälter zahlen soll. In vielen Bereichen ist der Kostendruck enorm und der Spielraum für Gehaltserhöhungen liegt bei fast Null.

Netzwerke aufbauen

WIFI: Kommen wir zu einem sehr breit gefächerten Bereich: Beratung und Coaching. Die unterschiedlichsten Berufssparten sind hier anzutreffen. Gibt es hier klare Top-Verdiener/innen?

Conrad Pramböck: Die Ausbildung spielt in der Beratung und im Coaching nur auf den ersten Blick eine bedeutende Rolle. Viele vermerken ihre Ausbildungen auf ihrer Homepage, um Vertrauen bei potentiellen Kunden zu erzielen. Die meisten Berater gewinnen jedoch neue Kunden über Empfehlungen in ihrem Netzwerk, wo formale Ausbildungen eine geringere Rolle spielen als eine möglichst lange Historie an erfolgreichen Projekten.

WIFI: Nun gibt es auch einen nicht unbeachtlichen Teil der Gesellschaft, für den viel Geld zu verdienen scheinbar eher nebensächlich geworden ist. Frei nach dem Motto „Schlecht wär‘s ned, aber …“ entscheiden sich viele für mehr Freizeit, Selbstverwirklichung, sinnstiftende und selbstbestimmte Arbeit. In welchen beruflichen Bereichen geht sich das aus?

Conrad Pramböck: Sie können im Berufsleben alles erreichen: ein hohes Einkommen, flexible Zeiteinteilung, geringe Arbeitsbelastung, ausschließlich erfüllende Arbeit. Allerdings gelingt das fast niemandem sofort, sondern erst nach 10 bis 20 Jahren. Vor rund 10 Jahren beschrieb der Autor Tim Ferriss in seinem bekannten Buch „Die 4-Stunden-Woche“, wie er seine ganze Firma outgesourct hat, um am Schluss nur noch Montag vormittags zu arbeiten.

Es ist also möglich, ein freies, entspanntes Berufsleben mit einem hohen Einkommen zu führen, in dem Sie nur noch das tun, worauf Sie Lust haben. Meiner Erfahrung nach braucht dies jedoch zahlreiche Jahre, um es nachhaltig aufzubauen. Die mir bekannten Personen, die dies geschafft haben, waren jenseits von 40 Jahren. Mein Eindruck ist: Die Mühe ist es wert.

WIFI: Vielen Dank für das Interview!

Dr. Conrad Pramböck ist Gehaltsexperte, internationaler Speaker und Lektor für Universitäten, Fachhochschulen und Unternehmen. Er ist CEO von Upstyle-Consulting und berät Unternehmen weltweit zum Thema Gehälter. Pramböck ist Buchautor und Verfasser von wöchentlichen Kolumnen in den Tageszeitungen „Der Standard“ und „Die Presse“ zu den Themen Gehalt und Karriere.

Mehr Infos zur Berufsreifeprüfung/Berufsmatura