Lesen ist ein wichtiges Kulturgut. Jeden Tag lesen wir – die einen verschlingen Romane oder Fachbücher, andere begnügen sich mit der Bedienungsanleitung der neuen Kaffeemaschine. Egal, wie viel und wie gerne Sie lesen, mit bestimmten Techniken können Sie das geschriebene Wort doppelt bis dreimal so schnell erfassen wie gewohnt. Und auch wenn Sie mit den folgenden Tipps viel schneller lesen können, werden Sie die Inhalte dabei nicht vergessen. Im Gegenteil: Laut Untersuchungen behalten Schnellleser bis zu 90 Prozent von dem, was sie im Eiltempo lesen, während der Durchschnittsleser nur 55 Prozent der Informationen verinnerlicht.

Gerade in Zeiten der Informationsflut ist Speed Reading die richtige Taktik, um Inhalte schnell und effizient zu erfassen. Aber wie funktioniert das?

Speed Reading: So funktioniert’s

Speed Reading ist grundsätzlich Übungssache. Wer Speed Reading-Techniken oft anwendet, kann das Lesetempo beachtlich steigern. Während die durchschnittliche Lesegeschwindigkeit eines halbwegs geübten Lesers bei 200 bis 250 Wörter pro Minute liegt, lesen Teilnehmer an Speed Reading Wettbewerben bis zu 1000 Wörter pro Minute. Doch keine Sorge, Speed Reading soll nicht in Stress ausarten, sondern Ihnen das Lesen einfacher machen.

Beim Speed Reading gibt es zahlreiche verschiedene Tricks und Techniken, die je nach Kurs oder Lehrenden leicht variieren können. Grundsätzlich geht es immer darum, zu verhindern, dass die Augen einzelne Punkte zu lange fixieren oder gar unnötig zurückspringen. Für den Anfang erklären wir Ihnen nun einige gängige Speed Reading-Techniken:

  • Fixationstechnik

Bei dieser Methode helfen Fixpunkte, die im Text markiert werden. Dafür wird der Text längs unterteilt, indem eine oder mehrere vertikale Linien darin gezogen werden. Dadurch kann sich das Auge besser orientieren und der Text zwischen den Fixpunkten wird schneller erfasst. Wenn Sie nicht direkt ins Buch oder die Zeitschrift zeichnen wollen, können Sie auch eine Klarsichtfolie darüberlegen.

  • Subvokalisieren stoppen

Die meisten machen es, dem Schnelllesen schadet es aber: beim Lesen in Gedanken den Text mitsprechen oder sogar die Lippen mitbewegen. Verhindern Sie dies indem Sie beim Lesen Kaugummi kauen oder leise summen.

  • Beidseitige Lesehilfe

Mit einem Daumen markieren Sie an der einen Seite die Höhe, auf der Sie gerade lesen. Auf der anderen Seite helfen Lineal oder Stift, um die Zeilenhöhe zu markieren. Mit dem Lesefluss bewegen Sie ihre Markierungen nach unten. So kann sich das Auge optimal auf die gerade relevanten Inhalte konzentrieren. Diese Speed Reading Technik ist immer und überall ganz einfach umzusetzen und hilft der Konzentration auch wenn es laut ist, zum Beispiel im Zug oder in einem Café.

  • Spiraltechnik

Bei der Spiraltechnik kreisen beide Augen über den Text. So verhindern Sie, dass Sie an gewissen Textpassagen hängen bleiben und erfassen die wichtigen Stellen schnell und effizient.

  • S-Methode

Bei dieser Technik werden zwei Zeilen normal von links nach rechts gelesen, die nächsten beiden Zeilen hingegen sehen Sie sich entgegen die Leserichtung an. Auch so werden Inhalte schnell erfasst, ohne Hängenbleiben des Auges an einer Stelle. Diese Technik wird vor allem schon geübteren Speed Readern empfohlen.

Reine Übungssache

Speed Reading ist Übungssache und kann von einfach erlernt werden. Die Vorteile der Technik liegen nicht nur in der Zeitersparnis, die Augen werden dadurch auch entlastet und Sie werden dabei nicht so schnell müde, wie beim herkömmlichen Lesen. Die vorgestellten Techniken geben einen kleinen Einblick in das Universum des Schnelllesens. Wer sich genauer damit befassen will, kann sich mit Fachliteratur oder Kursen weiterbilden.

Stellen Sie uns Ihre Bildungsfrage!

Hier klicken