Jeder, der einen Job im Büro hat, kennt das: Der Kollege schnappt sich nach Feierabend seine Fitnesstasche und ist top-motiviert auf dem Weg zum Sport. Auf einen selbst warten aber noch Arbeit, Kinder oder ein Abendessen, das gekocht werden will. Eine Mischung aus Bewunderung und Neid kommt da in einem hoch. Man kann sich aber auch ohne Fitnesstudio fithalten. Wir haben fünf Ideen dafür gesammelt! 

1. Sportfreund Schreibtischsessel

Der Sessel ist mein Sportgerät! Mit und am Schreibtischsessel kann man allerhand Übungen machen.

Bei Verspannungen helfen oft schon „Umarmungen für sich selbst“ oder mal kräftig Durchstrecken. Beispiele gibt es auf diesem Schaubild (Achtung, Englisch!)

Wer lieber etwas unauffälliger „trainiert“, kann einfach hin und wieder das Gesäß anspannen und wieder locker lassen. Mit ein bisschen Übung fällt es auch wirklich keinem auf.

Knackiges Hinterteil garantiert! 😉

Außerdem kann man am Sessel hervorragend Gewichte einsetzen. Wenn Plastikflasche oder Trinkbecher als zweckentfremdete Hanteln nicht reichen, finden sich in jedem Büro noch schwerere Dinge wie z.B. dicke Bücher oder Aktenordner.

Ganz praktisch sind auch Übungen mit einem Theraband. Hier gibt es Bänder mit unterschiedlichen Stärken. Hier gleich ein paar Übungen zum Mitmachen:

Der Schreibtischsessel lässt sich mit Geräten sogar zu zu einem waschechten Fitnessgerät  umfunktionieren. So kann man Mini-Bikes oder Mini-Trimmer unter dem Schreibtisch hinstellen und ein bisschen Beinarbeit leisten während des Mail-Schreibens. Für mehr Infos bitte den Sportfachhandel konsultieren. 🙂

2. Yoga für die Büropause

Die Linzer Acro Yoga*-Gruppe hat es vorgemacht: Yoga geht selbst während dem Arbeiten. Das stellt sie in ihren Fotos unter Beweis:

Gepostet von AcroYoga Linz am Dienstag, 16. Mai 2017

Gepostet von AcroYoga Linz am Dienstag, 16. Mai 2017

Vielleicht haben Sie ja nette Kollegen/innen, mit denen Sie in der Pause ein bisschen Acro Yoga machen können. Acro Yoga kombiniert Yoga Akrobatik und Nuad Thai-Massage. Acro, nicht aggro! 😉

3. Viele Wege führen zur Fitness!

Wer viel zu Fuß geht, macht Kilometer! Wenn Sie Ihr Fitnessprogramm mit praktischem Nutzen verbinden möchten, halten Sie einfach ein Mehrwege-Prinzip an:

  • Gehen Sie in die Abteilung in den 5. Stock anstatt Info-Mails zu verschicken
  • Bieten Sie an etwas mitzukopieren, Akten in den Keller zu bringen oder was vom Supermarkt mitzunehmen.
  • Erledigen Sie einen lästigen Botengang.

So bleiben Sie körperlich aktiv – und machen sich gleichzeitig beliebt im Büro. Ihnen fällt sicher noch viel mehr ein!

4. Kleinsport macht auch fit!

Bewegung geht auch nebenher. Niemand muss sich extra ein Sportgerät anschaffen! Sie können auch z.B.

  • mit dem Fuß wippen. Das verbraucht Kalorien und baut Stress ab.
  • auch im Sitzen in Bewegung bleiben. Einfach hin und wieder die Sitzposition wechseln, Arme ausstrecken, mal aufstehen.
  • Meetings nach draußen verlegen und einen Spaziergang machen.
  • ein Tänzchen einlegen. Das geht notfalls in der Toilette mit Kopfhörern: Lieblingssong auflegen und ein paar Minuten ungestört abrocken. 🙂

Kurse zum Thema Gesundheit

Hier klicken!

5. Auch Bürofitness geht durch den Magen

Wer Trainingserfolge pushen will, muss sich gesund ernähren. Als Alternative zu Kantine, Mikrowellenessen aus dem Supermarkt, Weckerln und Plastikmüllbergen von To-Go-Produkten jeglicher Art bleibt nur das Selbermachen. Hier ein paar Rezepte für jede Art von Motivationslevel:

  • Ein guter Arbeitstag beginnt mit einem gesunden Frühstück. Nicht nur für die kalte Jahreszeit empfiehlt sich hier ein Frühstücksbrei oder Porridge mit Obst. Für Mutige auch mit Gemüse. 😉 Haferflocken im warmen Wasser quellen, verschiedene Nüsse, ev. Rosinen oder Datteln, Milch (Soja-, Mandelmilch) je nach persönlichen Geschmack hinzugeben sowie Gewürze wie Zimt, Kurkuma, Sternanis oder Kardamon, FERTIG! Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt! Wem das in der Früh zu stressig ist: einfach am Vorabend zubereiten und dann zum Frühstück kurz aufwärmen. Dauer: 5 – 8 min je nachdem wieviel Obst/Gemüse verarbeitet wird.
  • Studentenfutter mit (Soja-)Joghurt und Obst nach Belieben. Dauer: 1 min
  • Couscous-Salat mit frischem Gemüse und Gewürzen: 2 Tassen pro Person, kleingeschnibbelte Tomaten, Salatgurken, Paprika dazu. Mit Oregano, Basilikum oder Petersilie aufpeppen. Dauer: 5 min
  • Gesundes Essen in bunten Farben? Her damit! 😉 Der fruchtige Quinoa-Salat mit Orange, Gemüse und Bohnen ist nicht nur als Grillbeilage lecker, sondern macht auch mittags im Büro satt. Einfach am Vortag vorbereiten und über Nacht im Kühlschrank gut durchziehen lassen, dann schmeckt es noch besser.

  • Linsen-Schafkäsesalat: Gekochte Linsen, klein geschnittener Schafkäse, Tomaten, Zwiebel, gehackte Petersilie, Essig und Olivenöl: Dauer: 5 min (wenn die Linsen bereits gekocht sind)
  • Suppen! Je nach Jahreszeit einfach Gemüse (Kürbis, Zucchini, Erbsen, …) kochen, Suppenwürze dazugeben, danach pürieren und mit Salz und Pfeffer und frischen Kräutern wie z.B. Korander abschmecken. Z.B.: Ingwerkarottensuppe . Dauer: 15 min
  • Nudelsalate, denn es gibt sie auch in gesund: Vollkornpasta kochen, Gemüse (wieder nach Vorliebe wählen, gut geeignet sind Tomaten und Paprika), Joghurt und etwas Käse (z.B. Schafkäse)  dazugeben, mit frischen Kräutern würzen. Dauer: 15 min

Hier noch einige Buchtipps:

Kurse zum Thema Gesundheit

Hier klicken!