Wer kennt ihn nicht? MacGyver, den charmanten Geheimagenten, der mit Alltagsgegenständen wie Klebeband, Kaugummi und Büroklammer innerhalb einer Minute eine Lösung für jede noch so brenzlige Situation parat hatte.

Was wir von dieser Kultserie gelernt haben, kommt heute in Form von sogenannten Lifehacks zurück. Das Internet explodiert nahezu vor hilfreichen oder sogar lebensverändernden Tricks. Heute müssen Sie nicht erst stundenlang recherchieren. Wir haben das Internet bereits für Sie ausgelesen. Manches doppelt und dreifach. Und daher zusammengefasst, welche Lifehacks Sie unbedingt kennen sollten:

Kongeniale Kleidungs-Kniffe

Wohl das peinlichste Problem von allen: Die Hose geht immer wieder auf. Eventuell ungünstig, wenn man eine Präsentation hat.

Ein Lifehack stoppt den Alleingang: Einen einfachen Schlüsselring an den Zipper und am oberen Knopf einhängen. Und relaxen.

Andersrum: Der Reißverschluss klemmt. Mit einem Bleistift drüberfahren, und alles geht wieder leicht. Ausprobieren, das funktioniert wirklich!

Lifehack zum Hosenkauf: Beim Shoppen in der Mittagspause bleibt meist kaum Zeit zum Anprobieren. Hier einfach Ellbogen + Faust  als Abmessung benützen:  Passt das so in den Bund, passt mit ziemlicher Sicherheit auch die Hose.

Weitere Hacks, um schnell wieder ordentlich auszusehen:

  • Verwuzelte Krägen an Hemden und Blusen kann man mit einem Glätteisen „bügeln“.
  • Das Jackett fusselt man einfach zwischendurch mit Klebeband ab, bei muffeligen Schuhen legt man zusammengeknülltes Zeitungspapier ein.

Super-einfache Schreibtisch-Lifehacks

Bleistiftspitzreste, Jausenbrotreste – im Laufe eines Tages sammelt sich viel an, Für die bequeme Blitzreinigung einfach nehmen, was man sowieso am Schreibtisch hat: Tixo, Post it‘s  und alles andere was klebt – auf den Bleistift – und „aufsammeln“. Auch super geeignet für enge Zwischenräume wie Tastaturen!

Dazu muss man erst den Tixo-Anfang finden? Kein Problem! (siehe Bild)

Wie man Kabelsalate jeglicher Art beseitigt, dafür gibt’s Unmengen an Tipps im Internet:

  • Verschiedenste Clips oder Zweckentfremdetes wie Legofiguren können an der Seite des Tisches befestigt werden und entwirren.
  • Foldback-Klammern  sind generell ein Alleskönner: Sie dienen neben Kabelsortierer oder Ersatz-Keybordfuß auch als Aufrollhilfe für Headphones, Aufhängung für Kopfhörer oder in Kombi mit einem Magneten als Kühlschrankclip.
  • Ein zweiter Allrounder, der (fast) alles kann ist Gaffer-Klebeband: Durch seine starke Klebekraft ist es sogar mit Hebelwirkung einsetzbar, z.B. beim Öffnen von Gläsern.

Gurkengläser für Stifte und Materialien, das kennen wir. Coole Basteltipps (hier oder hier) für individuell Gestaltung vielleicht noch nicht. 🙂

Und sonst?

  • Fürs Schubladendurcheinander passend sind Klopapierrollen.
  • Dem Schlüsselchaos sagt man mit verschiedenfarbigen Nagellackmarkierungen adé.
  • Und: Auch die Sonnenbrille kann ganz lässig zur Handyhalterung werden.

Digitale Disziplin-Booster

Zeit verplempern mit Facebook, Instagram, Youtube – das macht doch ehrlich fast jede/r. Um sich selber besser fokussieren zu können, gibt es zahlreiche Online-Tools. Zum Beispiel bietet Google einen Timer.

Wer es noch strenger braucht, für den eignen sich Webseitenblocker wie FocusMe – man hat dann tatsächlich einige Zeit keinen Zugriff auf verschiedene Internetseiten, die man vorher festgelegt hat. Für Kontroll-Freaks: RescueTime ist eine App, die nahtlos die Zeit für verschiedene Aktivitäten aufzeichnet. Die gesammelten Daten werden dann in Tages- und Wochenberichten dargestellt. Sehr hilfreich für die Beurteilung der  täglichen Produktivität.

Auch Newsletter halten oft auf. So sortiert man aus: Einfach das Wort „unsubscribe“ in die Filtersuche eintippen und schon erhält man eine Übersicht aller Newsletter, von denen man sich sofort abmelden kann.

Beeindruckendes für die Jausenpause

Schneller kochen: Fertiggerichte sind auch nicht das, was Sie mal waren. Ganz richtig. Wer es noch nicht mitgekriegt hat: Mittlerweile gibt es frische To-go-Leckereien, Kochbeutel oder Tiefgefrorenes, die mit den Anfängen des ungesunden Mikrowellenpampfs nicht mehr viel gemein haben – für jedermanns Geschmack.

Wer sich dennoch nicht von der Mikro verabschieden möchte und für den Kollegen ein zweites Teller mit aufwärmen möchte: das geht (siehe rechts).

Schneller feiern: Der Kollege hat Geburtstag, die Torte steht bereit, nur: Ein Messer hat jetzt niemand. Lifehack: Einfach ein Stück Zwirn oder ungewachste Zahnseide tut‘s zur Not auch.

Ups, Geburtstag komplett vergessen und somit gibt‘s auch keine Torte? Ratzfatz-Lösung: Süße Tassenküchlein zubereiten!

Um Getränke schneller zu kühlen, wickelt man sie in ein nasses Stück Küchenrolle. In 15 Minuten ist alles herrlich kalt. Eiswürfel sind immer eine gute Idee, verwässern aber oft die Getränke. Deshalb: Einfach den Lieblingssaft in die Schälchen füllen. Mit Kaffee geht das natürlich auch.

Mehr Tipps für Snacker:

Erdbeer-Fan aber das Grüngezupfe nervt? Mit einem Strohhalm kann man die süßen Früchte schnell entstielen. Warum sind wir nicht früher drauf gekommen?

This really does work! #strawberrylifehack

A post shared by Kelly Novarro (@bizarronovarro) on

Der tolle Jausensnack verschwindet immer wieder aus mysteriösen Umständen aus dem Kühlschrank? Mit den „Schimmelbags“  bleibt jedes Essen garantiert unangetastet. 🙂

#antitheftlunchbag #antitheft #lunch #bag

A post shared by Thomas Reuter (@thomasreuter85) on

Oasen der Entspannung

Wie oft haben wir es schon gehört: Um fit zu bleiben und sich wohl zu fühlen darf man Wasser trinken nicht vergessen! Es passiert trotzdem.

Wassertrink-Apps werden immer beliebter.

Dennoch Kopfschmerzen? Erste-Hilfe-Maßnahmen sind das Massieren des Rückens, der Nasenwurzel oder der Schläfen – idealerweise mit Pfefferminzöl.

Um Augen- und Kopfschmerzen zu vermeiden und sich generell entspannter zu fühlen, hilft eines: Den Blick ab und zu schweifen lassen – am besten zur Farbe Grün. Ausblick oder nur grüne Farbflächen in Innenräume schrauben das Stresslevel ein bisschen nach unten. Pflanzen erfrischen zusätzlich die Luft. Besonders Kräuter wie Rosmarin oder Zitronenmelisse. Ein Zirbenholzwürfel beduftet das Büro ebenfalls.

Das hilft nichts? Die Luft steht und das Büro ist gefüllt mit einem Schlafsaalgeruch? Ein herkömmliches Trocknertuch über der Klima neutralisiert Gerüche.

Keine Klima – kein Problem! Alternativen zur Klimaanlage kann man auch schnell selber bauen: